TLE 3 (Transducin-like enhancer of split 3)

starke Ausprägung des TLE3 (braun) in den Tumorzellen 

Damit Gewebe geordnet wachsen und reifen können, bedarf es vielfältiger Steuermechanismen. Eine wesentliche Rolle hierbei übernimmt das TLE 3 Protein. Finden sich große Mengen von TLE 3 im Tumor, bedeutet dies eine relativ ausgeprägte Stabiliät des Tumorstoffwechsels. Bei niedrigen Konzentrationen wird der Tumor besser durch eine anthrazyklin- und taxanhaltige Chemotherapie angreifbar. Je stärker dieses Protein im Tumor ausgeprägt ist, desto schlechter wirken die Taxane Paclitaxel oder Docetaxel. Andererseits steigt bei hohen Expressionswerten die Wirksamkeit des Eribulins. Hierbei handelt es sich um eine Chemotherapie, die aus einem giftigen japanischen Meeresschwamm (Halichondria okadai) gewonnen wird.

 

Weitere Informationen finden Sie bei Wikipedia